Schwerwiegende Datenpanne: Biometrische Daten öffentlich zugänglich

Datum: 14.08.2019

Verantwortliche Stelle: Suprema (koreanisches Hersteller für biometrische Sicherheitslösungen)

Art der Datenpanne: Biometrische Daten öffentlich zugänglich

Unter anderem biometrische Daten von über 1 Million Menschen sind auf der öffentlich zugänglichen Datenbank von Biostar 2 verfügbar gewesen. Suprema ist das Sicherheitsunternehmen, das für das webbasierte biometrische Schließsystem Biostar 2 verantwortlich ist. Biostar 2 ermöglicht eine zentrale Zugangskontrolle zu sicheren Einrichtungen wie Lagerhallen oder Bürogebäuden. Dazu werden Fingerabdrücke und Gesichtserkennung verwendet, um Personen zu identifizieren die sich Zutritt zu Gebäuden erhalten möchten. Im vergangenen Monat gab Suprema bekannt, dass seine Biostar 2-Plattform in ein weiteres Zutrittskontrollsystem – AEOS – integriert wurde. AEOS wird von 5.700 Organisationen in 83 Ländern genutzt, darunter Regierungen, Banken und die britische Stadtpolizei.

Betroffene Datenkategorien: Fingerabdrücke, Gesichtserkennungsdaten, Benutzernamen und -Passwörter, persönliche Daten von Mitarbeitern

Einordnung in die Praxis: schwerwiegender Datenschutz-Verstoß

Land: Weltweit eingesetzt, u. a.  in Firmen der UK aber auch in mindestens einer deutschen Firma

QuelleThe Guardian

Zurück zur Übersicht der Datenpannen

Caroline Schwabe
Neueste Anzeigen von Caroline Schwabe (Alle anzeigen)

Das könnte Sie auch interessieren:

Datenschutz DatenpannePhoto by Markus Spiske on Unsplash

Datenpanne bei Klarna: Daten Dritter einsehbar

Eingabe von Postleitzahl und E-Mail reichte aus um Daten Dritter einzusehen. Schuld ist die Autofill-Funktion.
Datenschutz DatenpannePhoto by Markus Spiske on Unsplash

Datenpanne Microsoft Kundendatensätze geleakt

Im Dezember 2019 waren 250 Millionen Support-Anfragen an Microsoft zwei Tage online einsehbar. Sicherheitsforscher meldeten die Datenpanne an Microsoft.
Datenschutz DatenpannePhoto by Markus Spiske on Unsplash

Massive Datenpanne bei Autovermieter Buchbinder

Über 2,5 Millionen deutsche Kunden betroffen. Hohes Missbrauchspotenzial, nutzen Sie Ihr Recht auf Auskunft und fragen Sie nach, ob Sie betroffen sind.