Datenpanne bei Phoenix sensible Daten von Apotheken versendet

Datum: 18.12.2019

Verantwortliche Stelle: Arzneimittelgroßhändler Phoenix

Art des Datenschutz-Verstoßes: Mitarbeiter versendet sensible Daten 

Im Vertriebszentrum Hamburg des Berliner Arzneimittelhersteller Phoenix kam es am 16.12.2019 zu einer Datenschutzpanne. Ein Mitarbeiter versendete unbeabsichtigt Liefer- und Umsatzdaten von 211 Apotheken per Fax. Die internen Datenschutzbeauftragten wurden unmittelbar eingebunden, Phoenix entschuldigte sich öffentlich bei den betroffenen Apotheken.

Datenkategorien: IDF-Nummer, Apothekenname, Umsätze auf der jeweiligen Tour im Zeitraum September bis 11. Dezember 2018, Nummer der jeweiligen Tour und Anzahl der ausgelieferten Wannen

Land: Deutschland, Berlin

QuelleApotheke Adhoc

Zurück zur Übersicht der Datenpannen

Caroline Schwabe
Neueste Anzeigen von Caroline Schwabe (Alle anzeigen)

Das könnte Sie auch interessieren:

Datenschutz DatenpannePhoto by Markus Spiske on Unsplash

Datenpanne bei Klarna: Daten Dritter einsehbar

Eingabe von Postleitzahl und E-Mail reichte aus um Daten Dritter einzusehen. Schuld ist die Autofill-Funktion.
Datenschutz DatenpannePhoto by Markus Spiske on Unsplash

Datenpanne Microsoft Kundendatensätze geleakt

Im Dezember 2019 waren 250 Millionen Support-Anfragen an Microsoft zwei Tage online einsehbar. Sicherheitsforscher meldeten die Datenpanne an Microsoft.
Datenschutz DatenpannePhoto by Markus Spiske on Unsplash

Massive Datenpanne bei Autovermieter Buchbinder

Über 2,5 Millionen deutsche Kunden betroffen. Hohes Missbrauchspotenzial, nutzen Sie Ihr Recht auf Auskunft und fragen Sie nach, ob Sie betroffen sind.