Datenschutz-Akademie » Datenschutz-News » Millionen-Bußgeld gegen Deutsche Wohnen

Millionen-Bußgeld gegen Deutsche Wohnen

Millionen-Bußgeld gegen Deutsche Wohnen

Datum: 05.11.2019

Verantwortliche Stelle: Deutsche Wohnen SE

Art des Datenschutz-Verstoßes: sensible personenbezogene Daten archiviert ohne Löschfristen zu beachten

Die Berliner Datenschutz-Behörde hat am 05.11.2019 ein Millionen-Bußgeld gegen die Deutsche Wohnen in nie da gewesener Höhe verhängt. 14,5 Mio Euro soll der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zahlen.

Dieser hatte sensible personenbezogene Daten, wie Selbstauskünfte, Gehaltsbescheinigungen, Kontoauszüge, Auszüge aus Arbeitsverträgen sowie Steuer-, Sozial- und Krankenversicherungsdaten über Jahre hinweg archiviert ohne die Daten zu löschen. Dafür habe die Deutsche Wohnen keine Rechtsgrundlage und sein Archivsystem auch nicht nach Drängen der Datenschutzbehörde angepasst.

Die Bußgeldentscheidung ist noch nicht rechtskräftig, der Verantwortliche kann noch Widerspruch einlegen.

Update 19.11.19:
Deutsche Wohnen legt Widerspruch gegen das Bußgeld ein (Quelle: Golem).

Rechtsgrundlage für Bußgeld: Artikel 5 und 25 DSGVO

Bußgeld: 14,5 Mio Euro

Land: Deutschland

Quellenetzpolitik.org

Zurück zur Übersicht der Datenpannen

Prof. Dr. Andre Döring
Neueste Anzeigen von Prof. Dr. Andre Döring (Alle anzeigen)

Das könnte Sie auch interessieren:

Beispiele für DSGVO Bußgelder: das passiert im Datenschutz

DSGVO-Verstöße werden mit hohen Bußgeldern geahndet. Erfahren Sie welche Datenschutz-Verstöße geahnten werden und sichern Sie sich ab.

Italienische Datenschutz-Aufsichtsbehörde verhängt 27,8 Mio Bußgeld

Dem Telekommunikationsanbieter wurde unrechtmäßiger Verarbeitung zu Marketing-Zwecken nachgewiesen. Millionen Personen betroffen.

Datenschutz-Bußgeld gegen die Bildungsbehörde der Stadtverwaltung Oslo

120.000 € da die Sicherheit der App "Skolemelding" zur Kommunikation zwischen Schulangestellten, Eltern und Schülern nicht gewährleistet war.